Die KulturPatenschaft von SushiMEDIA für das Theatrium

Das Theatrium in Grünau wünschte sich schon lange eine filmische Dokumentation der Probenarbeit und Aufführungen. Das Theatrium ist seit 1995 ein offenes Haus für Kinder und Jugendliche aus ganz Leipzig. Hier können sie sich sowohl auf, als auch hinter der Bühne ausprobieren. Im Turnus eines Schuljahres bietet das Haus mehrere Jungendtheaterprojekte und ein Kindertheaterprojekt an. Ein wichtiger Grundsatz der Arbeit des Trägervereins Großstadtkinder e. V.  ist es, dass jeder, der Lust und ein paar Stunden Zeit in der Woche hat, mitmachen kann.

Ein Filmbeitrag für Dokumentation oder Werbe- und Sponsoringarbeit ist ein häufiger Wunsch für eine KulturPatenschaft. Simon Schega interessierte sich mit seiner Produktionsfirma SushiMEDIA grundsätzlich für eine KulturPatenschaft und konnte unter verschiedenen Vorschlägen auswählen. Da er persönlich theaterpädagogische und -künstlerische Mitarbeit während seiner Schulzeit als große Bereicherung erlebt hatte, entschied er sich für das Patenprojekt Theatrium.

 

Beate Roch, Leiterin des Theatriums, freut sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit und das kreative Ergebnis: 

"Nur wenige freie Kunst- und Kulturschaffende sind finanziell und handwerklich in der Lage, sich einen eigenen professionell erstellten Werbetrailer leisten zu können. Auch das Theatrium nicht. Aber schon lange hatten wir genau so einen auf unserem Wunschzettel, einen Werbeträger, der kurz und knapp über unser Haus berichtet und zeigt, um was es uns in unserer Arbeit geht.

Die Leipziger KulturPaten haben es fertig gebracht, mit Simon Schega und seiner Firma SushiMEDIA einen Partner für uns zu finden, der genau diese Informationen in 1 Minute und 36 Sekunden Film perfekt komprimiert. Dieser Film ist nicht nur sehr schön anzusehen, sondern auch geeignet, potenziellen Förderern unserer Projektarbeit ein kurzes prägnantes Material in die Hand zu geben. Und wenn sich unsere jetzige Patenschaft so potenzieren sollte, dass sie in weitere Unterstützung auch durch KulturPaten-fremde Firmen in Form von barem Geld mündet - so ist das nur ein Punkt für ein hervorragendes Konzept der KulturPatenschaften."